Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Komplementäre und integrative Medizin

Was bedeutet komplementäre und integrative Medizin?

Komplementärmedizin umfasst eine Vielzahl von Heilverfahren, die als Ergänzung zur konventionellen Schulmedizin angewendet werden können, um die eigenen Widerstandskräfte zu stärken und Beschwerden zu lindern. Integrative Medizin steht dabei für eine sinnvolle Kombination schulmedizinischer und komplementärmedizinischer Verfahren.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für integrative Medizin am Universitätsspital Zürich, dem Zentrum für integrative Medizin am Kantonsspital St. Gallen sowie dem Gesundheitszentrum Unterengadin in Scuol, bieten wir verschiedene komplementärmedizinische Methoden an.

Unser Angebot ist ergänzend, begleitend und richtet sich gegen die Behandlung von Beschwerden, die durch die Krebserkrankung oder deren Therapie hervorgerufen werden. Es werden keine gegen Krebs gerichteten komplementärmedizinischen Behandlungen vorgenommen.

Wir bieten folgende komplementärmedizinischen Methoden an:

Aromapflege

Die Aromapflege ist ein Teilbereich der Pflanzenheilkunde. Die Anwendung von ätherischen Ölen (über den Geruchssinn oder über die intakte Haut) kann Beschwerden lindern und die Selbstheilungskräfte des Menschen unterstützen. Dies kann zu einer Steigerung des Wohlbefindens und zu einer Verbesserung des Allgemeinzustandes führen. Der Einsatz von ätherischen Ölen hat sich in folgenden Situationen bewährt:

  • Übelkeit/Erbrechen 
  • Verdauungsbeschwerden 
  • Schmerzen und Verspannungen 
  • Trockene Haut 
  • Blutergüsse 
  • Schlafstörungen 
  • Belastende Situationen (zum Beispiel innere Unruhe, Ängste) 

Misteltherapie

Die Mistelextrakte werden aus der europäischen weissbeerigen Mistel gewonnen. Die Misteltherapie kann krankheits- oder therapiebedingte Beschwerden lindern und zu einer Verbesserung des subjektiven Allgemeinbefindens beitragen. Der Mistelextrakt wird als Spritze (Injektion) zwei bis drei Mal pro Woche verabreicht. Dabei wird, ähnlich wie bei einer Insulininjektion, in die Unterhaut (subkutan) gespritzt. Nach einer Instruktion durch das Behandlungsteam, kann die Patientin / der Patient die Injektion zu Hause selber durchführen.

Lasertherapie

Krebstherapien können die Mundschleimhaut reizen und zu schmerzhaften Entzündungen führen. In solchen Situationen kann die Lasertherapie hilfreich sein. Laserlicht kann die Wundheilung beschleunigen und dadurch Schmerzen lindern. Die Behandlung dauert nur einige Minuten. Sie ist nebenwirkungs- und schmerzfrei. Bis zur Beschwerdefreiheit sind häufig mehrere Sitzungen nötig (drei bis vier Tage).

Ohrakupunktur / -akupressur

Die Akupunktur ist ein Therapieverfahren aus der chinesischen Medizin. Grundlage der Ohrakupunktur ist die Vorstellung der Abbildung eines liegenden Embryos im Ohr (sogenannte „Somatotopie“). Störungen des Körpers spiegeln sich im Gehirn und zeigen sich häufig am Ohr als Rötung oder Schwellung. Durch das Setzen von dünnen Akupunkturnadeln am Ohr kann versucht werden, Störungen im Körper zu behandeln.

Die Ohrakupunktur wird einmal wöchentlich durchgeführt. Die Wirkung entwickelt sich bei jedem Menschen unterschiedlich. Innerhalb von drei bis fünf Behandlungen sollte sich eine Besserung zeigen. Zur Stabilisierung der Beschwerden werden insgesamt etwa acht Sitzungen durchgeführt. Die Behandlung erfolgt im Sitzen oder im Liegen. Die Akupunkturnadeln verbleiben für etwa 20 Minuten im Ohr. Während dieser Zeit sollte sich die Patientin/der Patient Ruhe und Entspannung gönnen. Anstelle von Akupunkturnadeln können „japanische Goldkügelchen“ angebracht werden (Ohrakupressur).

Wir setzen die Ohrakupunktur/-akupressur bei folgenden Beschwerden ein:

  • Übelkeit/Erbrechen 
  • Verdauungsbeschwerden 
  • Hitzewallungen 
  • Krebs- und therapiebedingte Schmerzen 
  • Schlafstörungen 
  • Emotionale Belastung 


Die Ohrakupunktur/-akupressur wird ausschliesslich in unserer Komplementärsprechstunde angeboten. 

Weitere Akupunkturpunkte am Körper

Gegen einzelne Beschwerden wie Übelkeit / Erbrechen, Geschmacksveränderungen sowie emotionale Belastung können auch gezielte Akupunkturpunkte am Körper (zum Beispiel am Handgelenk) aktiviert werden.

Unsere Komplementärsprechstunde

Seit Anfang 2017 bieten wir unseren Patientinnen / unseren Patienten eine komplementärmedizinische Sprechstunde an. Die Sprechstunde wird von einer Onkologin / einem Onkologen sowie von einer Pflegefachperson mit spezifischen Kenntnissen geleitet. Sie findet jeweils am Donnerstagnachmittag statt. Ab Herbst 2017 wird die Sprechstunde zusätzlich am Freitagnachmittag stattfinden.