Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Qualitäts- und Risikomanagement

Qualität und Patientensicherheit im Kantonsspital Graubünden

Gemäss Krankenversicherungsgesetz KVG sind Spitäler beauftragt, ihre Qualität zielgerichtet und systematisch zu sichern und zu fördern. Mit Inkrafttreten des Bundesgesetzes von 2007 legen Spitäler die Wirtschaftlichkeit und Qualität ihrer Leistungen dar. Im Kantonsspital Graubünden wurde neben den gesetzlichen Vorgaben über die Jahre in verschiedenen Bereichen eine Qualitätskultur aufgebaut, deren einzelne Elemente in einer Sammlung aufgezählt sind und die zu einem festen Bestandteil der täglichen Arbeit geworden sind.

Als letzter Baustein eines umfassenden Qualitätsmanagementssystems wurde ab 2016 das Integrierte Risikomangagement im Kantonsspital Graubünden implementiert.

Integriertes Qualitätsmanagement

Unser oberstes Ziel ist, eine qualitativ hochstehende Versorgung für unsere Patientinnen und Patienten zu erbringen. Dazu nehmen wir unsere Verantwortung für die Qualitätssicherung und -förderung der Leistungserbringung und in der Patientensicherheit wahr. Qualität ist dabei Ausdruck unserer Orientierung an der Patientin, am Patienten und direkter Massstab für unsere tägliche Arbeit. Die Qualität muss sichtbar und in einem ständigen Kreislauf verbessert werden (PDCA-Qualitätskreislauf).

Integriertes Risikomanagement

Die Patienten- und Mitarbeitersicherheit steht an oberster Stelle unseres täglichen Handelns und hat eine grosse strategische Bedeutung. Durch die Implementation eines integrierten Risikomanagements setzen wir eine prospektive und präventive Risikoidentifikation, -analyse und -bewertung systematisch in der gesamten Organisation um. Mit einem integrierten Risikomanagement gewährleisten wir die systematische Umsetzung von höchsten Qualitätsstandards auf allen Ebenen unserer Organisation.

Medienberichte