Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Neuropädiatrie

Die Neuropädiatrie befasst sich mit Krankheiten des Nervensystems, das heisst des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven sowie der Muskulatur bei Neugeborenen (inkl. Frühgeborenen), Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Neuropädiatrische Krankheitsbilder sind zum Beispiel:

  • Krampfanfälle (z.B. Fieberkrämpfe)
  • Epilepsien
  • Kopfschmerzen
  • Cerebralparesen
  • Angeborene Fehlbildungen des Gehirns und des Rückenmarks
  • Entzündliche oder degenerative Erkrankungen des Nervensystems
  • Neuromuskuläre Erkrankungen
  • Neurometabolische Erkrankungen
  • Auffälligkeiten der Kopfform oder -grösse
  • ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)


Wir führen ausserdem Verlaufskontrollen nach Schädel-Hirntrauma oder nach Erkrankungen des Gehirns (z.B. nach Hirnhautentzündungen) durch.

In der ambulanten Sprechstunde erfolgt zunächst die diagnostische Beurteilung, wobei neben der ärztlichen Untersuchung je nach Fragestellung ein EEG oder Blutuntersuchungen durchgeführt werden. Falls es notwendig ist, wird an einem separaten Termin auch eine Bildgebung des Kopfes oder des Rückenmarks (z.B. MRI, bei Säuglingen auch ein Ultraschall des Gehirns) gemacht.

Nach Diagnosestellung kümmern wir uns neben der Einleitung allfälliger medikamentöser Therapien auch um die Anmeldung und Koordination von geeigneten Fördermassnahmen. 

Kinder mit chronischen Erkrankungen (z.B. mit einer Epilepsie) werden regelmässig im Ambulatorium zu Verlaufskontrollen gesehen. Je nach Erkrankung werden die Kinder zusammen mit den Kollegen der Kinderorthopädie oder Neurochirurgie betreut.