Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Zuweiser-News

Pathologie: MPA-Fortbildung im KSGR

«News aus der Pathologie» - Unter diesem Motto stand der vom Schweizerischen Verband Medizinischer Praxisassistentinnen (SVA) Sektion Graubünden und dem Kantonsspital Graubünden am 21. Juni 2017 gemeinsam durchgeführte Fortbildungsanlass für Medizinische Praxisassistentinnen (MPA). Rund 60 MPAs fanden sich im Kantonsspital Graubünden ein, um sich gegenseitig und die Pathologie des Kantonsspitals Graubünden besser kennenzulernen.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blogbeitrag Pathologie-Fortbildung für MPAs.

Indikationsliste Radiologie und Nuklearmedizin

Konventionelles Röntgen? Ultraschall? CT? MRI?
Die Entscheidung, welche Untersuchungstechnik für welche klinische Fragestellung am besten geeignet ist, lässt sich im Alltag häufig nicht so einfach treffen. Oft schränken Vorerkrankungen der Patienten und Kontraindikationen die Wahlmöglichkeiten zusätzlich ein. Um unsere Behandlungspartner bei der Suche nach der besten Untersuchungstechnik für eine bestimmte Fragestellung zu unterstützen, haben die Subspezialisten der Radiologie am Kantonsspital Graubünden die bestehende Indikationenliste überarbeitet. --> mehr

Versorgung von Schwerverletzten an einem schweizerischen Polytraumazentrum: MPA-Fortbildung im KSGR


Die gemeinsame Fortbildungsveranstaltung des Schweizerischen Verbandes Medizinischer Praxisassistentinnen (SVA) Sektion Graubünden und des Kantonsspitals Graubünden vom Mittwoch, 11. Mai 2016, war der Versorgung von Schwerverletzten an einem schweizerischen Polytraumazentrum gewidmet. Nach einem informativen und gleichermassen unterhaltsamen Referat von Dr. med. Thomas S. Müller, Chefarzt Zentrale Notfallstation und stv. Leiter Unfallchirurgie, konnten die über 80 teilnehmenden MPAs und Arztsekretärinnen die seit November 2015 nach einem Umbau neu organisierte Zentrale Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden besichtigen. Die zahlreichen Fragen zum neuen Patientenfluss-Konzept, der integrierten Notfall-Radiologie mit dem fahrbaren Computertomographen (CT) „Somatom Definition Edge Sliding Gantry“ und zur Behandlung von Schwerverletzten im Schockraum ganz allgemein wurden von den Mitgliedern des Leitungsteams der Zentralen Notfallstation kompetent beantwortet. (ziv)

Bildergalerie (Fotos: Sven Nisius)

Eröffnung der neu umgebauten Zentralen Notfallstation

Die Zentrale Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden wurde in den vergangenen zehn Monaten um- und ausgebaut, so dass rechtzeitig auf die kommende Wintersaison die Behandlungsprozesse für Patienten und Mitarbeitende optimiert werden konnten. Kernstück der neuen zentralen Notfallstation bildet die integrierte Notfall-Radiologie mit einem fahrbaren Computertomographen (CT). Mit dem CT „Somatom Definition Edge Sliding Gantry“ verfügt das Kantonsspital Graubünden neu über die modernste Schnittbilddiagnostik, die gleichzeitig in zwei Räumen eingesetzt werden kann. Neben dem Einsatz in der diagnostischen Notfall-Radiologie steht das Gerät jederzeit für die Behandlung von Schwerverletzten im Schockraum zur Verfügung.

Flyer Sliding Gantry (PDF)

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Nierenversagen und Dialyse: MPA-Fortbildung im KSGR

Der Schweizerische Verband Medizinischer Praxisassistentinnen (SVA) Sektion Graubünden und das Kantonsspital Graubünden haben am Mittwoch, 7. Oktober 2015, zum Thema „Nierenversagen und Dialyse“ einen gemeinsamen Fortbildungsabend organisiert. Nach einem spannenden, interaktiv gestalteten Inputreferat von Dr. med. Philipp Grosse, Oberarzt Nephrologie/Dialyse, konnten die rund 40 teilnehmenden MPAs und Arztsekretärinnen die Dialysestation C4 besichtigen. Heimo Breuss, Stationsleitung Dialyse, und die anwesenden Patientinnen und Patienten beantworteten bereitwillig und kompetent die vielen Fragen der interessierten Damen und ermöglichten ihnen so einen sehr eindrücklichen, nicht alltäglichen Augenschein rund ums Thema Hämodialyse.

Link zu Dialyse-Film KSGR

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Zuweiser-Symposium Behandlung von Tumorpatienten und Vorstellung des neuen Bestrahlungsgerätes "TrueBeam"

Während die Strahlentherapie seit der Entdeckung der Röntgenstrahlen im Jahre 1895 zu einem der drei wichtigsten Pfeiler in der Krebstherapie geworden ist, haben sich ihre Möglichkeiten durch den Einsatz von Computersteuerung und digitalisierter Bildgebung rasant verändert. So können heute Tumore im Kopf und im körperinneren mit bisher nicht für möglich gehaltener Präzision nicht-invasiv behandelt werden. Damit die dazu erforderlichen hohen Strahlendosen sicher, kontrolliert und zielgenau verabreicht werden können, braucht es Know-how, Technik und Erfahrung.

Wie all diese Faktoren in der Radio-Onkologie des Kantonsspitals Graubünden gemeinsam mit unseren Behandlungspartnern zu einer Einheit fokussiert werden, welche dem Wohl und der Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten dient, wurden die Behandlungspartner anlässlich der Inbetriebnahme unseres neuesten Bestrahlungsgerätes eingeladen

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Eröffnung Stroke Unit

Die Stroke Unit des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) hat anfangs November ihren Betrieb aufgenommen. Das neue Versorgungsangebot für Schlaganfall-Patienten schliesst die letzte Lücke in der prognostisch wichtigen Frühphase nach einem Schlaganfall oder unmittelbar nach einer Transienten Ischämischen Attacke (TIA).

Unsere Behandlungspartner wurden zur offiziellen Eröffnungsfeier der Stroke Unit eingehalten. Auf dem Rundgang durch die neue Abteilung erhielten die Gäste einen unmittelbaren Einblick sowie weitere Informationen.

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Augenklinik mit neuem Femtosekunden-Laser Catalys

Sicherer, exakter, schonender: Mit dem neuen Femtosekunden-Laser Catalys von Optimedica revolutioniert die Augenklinik des Kantonsspitals Graubünden die Behandlung des Grauen Stars. Der Femtosekunden-Laser ermöglicht höchste Präzision im Mikrometerbereich, schont das Augengewebe und beugt Reizungen und Entzündungen vor. Das fortschrittliche 3D-Bildgebungsverfahren und die hochentwickelte Software von Catalys gewährleisten dabei höchste Sicherheit.

Wie der Femtosekunden-Laser Catalys bei Kataraktoperationen ein bislang unbekanntes Mass an Gewebeschonung und Sicherheit erreicht und das Skalpell des Chirurgen überflüssig macht, haben wir unseren Behandlungspartnern am Donnerstag, 28. November 2013, aus erster Hand präsentiert. Weitere Informationen über die neue Lasertechnologie, welche die Augenklinik des Kantonsspitals Graubünden ihren Patientinnen und Patienten erstmals in der Ostschweiz und als eines der allerersten Schweizer Augenzentren anbietet, finden Sie hier.

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Informatik am Kantonsspital Graubünden -
Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Weil eine medizinische Versorgung auf qualitativ hohem Niveau heute ohne systematische, elektronische Informationserfassung, Datenaufbereitung und Datenverarbeitung kaum mehr möglich ist, stellt die Informatik des Kantonsspitals Graubünden laufend verschiedene Methoden und Werkzeuge bereit. So finden Patienten, Ärzte und das weitere medizinische Personal die richtige Information in der richtigen Form zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Über unsere verschiedenen IT-gestützten Schnittstellen, Dienstleistungen, Kommunikationsmöglichkeiten und IT-unterstützten Prozesse haben wir unsere Behandlungspartner am Mittwoch, 18. September 2013, aus erster Hand informiert.

Link zu Elektronisches Zuweiserportal

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Neues Angebot: Akutgeriatrie

Für die Behandlung und Pflege hochbetagter Patientinnen und Patienten nimmt am Montag, 7. Oktober 2013, die Akutgeriatrische Abteilung am Standort Kreuzspital ihren Betrieb auf. Mehr erfahren Sie auf den Seiten der Akutgeriatrie.

Ladies Night im KSGR

An einer gemeinsamen Fortbildung des Schweizerischen Verbandes Medizinischer Praxisassistentinnen (SVA) Sektion Graubünden und des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) haben am Mittwoch, 15. Mai 2013, rund hundert Praxisassistentinnen und Arztsekretärinnen von Ruschein bis Klosters, von Lenzerheide bis Weesen spannende Einblicke in die Hightech-Medizin erlangt.
So demonstrierte Claudia Moser, Leitende MTRA Zentrales Röntgeninstitut, anhand eines mit Büroklammern gefüllten Pendels, die ungeheure Anziehungskraft des Magneten im 3 Tesla MR-Gerät. Derweil liess Dr. med. Räto Strebel, Leiter Urologie, die interessierten Damen an der Konsole des Operationsroboters Da Vinci S Platz nehmen, wo sie gleich ihr erstes Training mit den endoskopischen Instrumenten absolvieren konnten.

Abgeschlossen wurde die „Ladies Night im KSGR“ mit einem gemütlichen Netzwerk-Apéro im Personalrestaurant. (ziv)

Bildergalerie (Fotos: Susi Haas)

Schnell und sicher: Datenaustausch via HIN-Mail und docbox

Zur Optimierung der Kommunikationswege zwischen den zuweisenden Behandlungspartnern und dem Kantonsspital Graubünden bieten wir neu die Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation an. Sowohl via die gesicherte E-Mail-Verbindung HIN wie auch via die webbasierte Kommunikationsplattform docbox werden alle Patientendaten verschlüsselt, und damit datenschutzkonform, übermittelt. Dieser elektronische Datenaustausch für Patientenanmeldungen sowie den Versand von Berichten und Befunden wird vom Kantonsspital Graubünden als kostenloser Service angeboten. --> mehr

Auswirkungen von SWISS DRG

Seit dem 1. Januar 2012 gilt für die Abrechnung von stationären Behandlungen schweizweit das Finanzierungssystem Swiss DRG. Wie wirkt sich diese Neuerung auf die Zuweisenden und Behandlungspartner des Kantonsspitals Graubünden aus? --> mehr