Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Aus-, Fort- und Weiterbildung rettung chur

Die Notfallmedizin hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Der medizinischen Forschung und Entwicklung kann nur durch eine fundierte Ausbildung und kontinuierliche Fort- und Weiterbildung Rechnung getragen werden.

Ausbildung

Berufsprofil

Rettungssanitäterinnen und -sanitäter gewährleisten selbständig und in Zusammenarbeit mit einem Notarzt und/oder anderen autorisierten Fachpersonen die ausserklinische Versorgung von Menschen, die sich in einer Notfall-, Krisen- oder Risikosituation befinden.

Bild vergrößern

Der praktische Teil der dreijährigen Ausbildung – mit Pflegediplom in verkürzter Ausbildung – kann bei der rettung chur absolviert werden. Dazu erfolgen Praktika auf der Pflegeabteilung, der Anästhesie, der Notfall- und Intensivstation sowie der Notrufzentrale 144. Die theoretische Ausbildung mit über 2'000 Stunden erfolgt in einer der Fachschulen Nottwil, Zofingen oder Zürich. 

Falls Sie Interesse haben, informieren Sie sich vorab über das Berufsbild "Dipl. Rettungssanitäter HF" und die Fachschulen über die weiterführenden Links.

Notarztausbildung

Bild vergrößern

Die rettung chur ist Ausbildungsbetrieb für Notärzte. Die Ärzte können während ihrer Ausbildungszeit auf der Intensivstation oder Anästhesie supervisierte Rettungseinsätze durchführen. Weitere Fähigkeiten im Curriculum zum Notarzt werden in den entsprechenden Disziplinen vermittelt. Die Teilnahme an weiterführenden Kursen der SGNOR wird dabei aktiv unterstützt.
In der Regel können die für die Erlangung der Zusatzbezeichnung Notarzt SGNOR erforderlichen Einsätze erfüllt werden.

Das Departement ANIR stellt den Arzt der REGA-Basis Untervaz. Erfahrene Assistenzärzte arbeiten in der Regel nach einer mehrjährigen Ausbildung in Anästhesie und Intensivmedizin für sechs Monate auf der REGA-Basis in Untervaz. Auch diese Einsätze können für die Weiterbildung zum Notarzt SGNOR angerechnet werden.

Weiterbildung

Bild vergrößern

Die Rettungssanitäterinnen und -sanitäter müssen in Notfallsituationen mit verschiedensten Szenarien rechnen. Damit sie dafür gerüstet sind, braucht es auch nach einer erfolgreichen Ausbildung konstante Fortbildung. Diese beträgt minimal 40 Stunden pro Jahr.

Kursangebot

Kursangebote für externe Interessenten

Datum und Thema der nächsten Fortbildung Tipps'n Tricks ist unter den Medizinischen Fachveranstaltungen ersichtlich

Ort: Hörsaal, Kantonsspital Graubünden, Hauptstandort (KSH), I3 14

Für Fragen oder Anmeldungen schreiben Sie bitte an Dr. med. Helge Junge.

E-Mail