Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Traumatologie des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule

Allgemeine Infos

Die Traumatologie beschäftigt sich mit Schäden und Verletzungen am Bewegungsapparat. Je nach Art und Ort der Verletzung kann die Behandlung der Patientinnen und Patienten operativ oder nicht operativ erfolgen.

Im Kantonsspital Graubünden hat die Behandlung von Verletzten und Verunfallten aufgrund der alpinen Lage des Standortes Chur eine lange Tradition und einen sehr hohen Stellenwert. Im Rahmen der Zentrumsversorgung werden alle Arten von Verletzungen, insbesondere auch Schwerverletzte (Polytrauma) und Kleinkinder, auf qualitativ höchstem Niveau behandelt.

Die Versorgung von Trauma-Patienten ist im Kantonsspital Graubünden nach klaren Vorgaben geregelt. Involviert sind die fünf chirurgischen Spezialkliniken Handchirurgie, HNO, Neurochirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie. Ausschliesslich in der orthopädischen Klinik behandelt werden Verletzungen der Wirbelsäule, Frakturen (Brüche) von Gelenken, die einen totalen Gelenksersatz (Prothese) erfordern sowie Risse der Kreuzbänder und der Rotatorenmanschette.

Verletzungen, Folgeschäden, Krankheitsbilder

Schultergürtel und Oberarm

  • Knochenbrüche am Schlüsselbein, Humeruskopf und -Schaft, Glenoid, Coracoid, Acromion oder Scapula
  •   Schultergelenk-Luxationen (anterior, posterior, inferior, global) 
  • Sehnenabrisse bei Rotatorenmanschette / Bizeps / Pectoralis 
  • Schulter-Eckgelenk-Luxationen mit Band-Rupturen (Coraco-claviculär) 
  • Nicht- oder fehlverheilte Knochenbrüche (Non- oder Malunion von Frakturen) 
  • Frakturen bei implantierten Schulterprothesen 



Ellenbogen, Vorderarm und Handgelenk

  • Ellenbogennahe Frakturen des Humerus mit und ohne Gelenkbeteiligung
  • Frakturen des Olecranons, des Radiusköpfchens und der Epicondylen 
  • Abrisse der distalen Bizeps- oder Trizepssehne 
  • Luxationen des Radiusköpfchens oder des kompletten Ellenbogens 
  • Frakturen des Vorderarmschaftes 
  • Brüche des Handgelenks mit oder ohne Beteiligung der Gelenkfläche 



Wirbelsäule

  • Wirbelbrüche an der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule sowie am Kreuzbein mit und ohne Nervenbeteiligung 
  • Luxationen und Luxationsbrüche 
  • Wirbelbrüche aufgrund von Osteoporose 
  • Korrekturen von fehlverheilten Brüchen 



Hüfte und Oberschenkel

  • Hüftgelenksnahe Frakturen (Schenkelhals- und pertrochantäre Frakturen)
  • Hüftgelenksluxationen und Luxationsfrakturen 
  • Frakturen des Femurschafts 
  • Nicht- oder fehlverheilte Knochenbrüche (Non- oder Malunion von Frakturen) 
  • Posttraumatische Femurkopf-Nekrosen 
  • Frakturen bei implantierten Hüftprothesen 



Kniegelenk

  • Kniegelenksnahe Schaftfrakturen des Femurs mit oder ohne Beteiligung der Gelenkflächen
  • Frakturen der Patella 
  • Femoropatellare Luxationen und Instabilitäten 
  • Risse der Quadricepssehne und des Ligamentum patellaes 
  • Frakturen des Tibiakopfs mit oder ohne Beteiligung der Gelenkflächen 
  • Meniskus- und Gelenksknorpel-Verletzungen 
  • Kreuz- und Seitenbandrisse mit Instabilität des Kniegelenks 
  • Frakturen bei implantierten Knieprothesen 
  • Nicht- oder fehlverheilte Knochenbrüche (Non- oder Malunion von Frakturen) 



Unterschenkel, Sprunggelenke und Fuss

  • Frakturen des Unterschenkels
  • Pilon-Tibiale-Frakturen 
  • Frakturen des Sprunggelenks mit oder ohne Luxation 
  • Frakturen und Luxationen bei Fusswurzel, Mittelfuss und Zehen 
  • Verletzungen von Sehnen, Bändern und Knorpeln 
  • Nicht- oder fehlverheilte Knochenbrüche (Non- oder Malunion von Frakturen) 




Behandlungsspektrum

Schultergürtel und Oberarm

  • Platten-, Schrauben- und/oder Zuggurtungs-Osteosynthesen von Frakturen am Schlüsselbein, Humeruskopf, Acromion oder Coracoid 
  • Arthroskopische oder offene Glenoid-Osteoynthesen 
  • Arthroskopische Kapsel- und Labrum-Rekonstruktionen oder Raffungen bei Instabilität der Schulter 
  • Offene Knochenspan-Transfers zum Glenoid bei rezidivierender Instabilität der Schulter 
  • Arthroskopisch assistierte Stabilisationen des Schulter-Eckgelenks (AC-Gelenk) 
  • Arthroskopische Refixationen von Rissen der Rotatorenmanschette 
  • Implantationen von anatomischen oder inversen Fraktur-Prothesen und Zuggurtungen der Tubercula bei osteoporotischen oder Trümmerfrakturen des Humeruskopfs 
  • Platten- oder Marknagel-Osteosynthesen bei Fraktur des Humerusschafts 
  • Revisions-Osteosynthesen, gegebenenfalls mit Korrektur-Osteotomien oder Konvertieren auf Fraktur-Prothese bei nicht- oder fehlverheilten Knochenbrüchen (Non- oder Malunion) 
  • Platten- und Cerclage-Osteosynthesen oder Prothesenwechsel bei Humerusfrakturen mit liegender Schulterprothese 
  • Kirschnerdraht- oder Titanium elastic Nail-Osteosynthesen (TEN) bei Frakturen im Kindesalter 



Ellenbogen, Vorderarm und Handgelenk

  • Platten- und Schrauben-Osteosynthesen von Frakturen am distalen Humerus mit Rekonstruktion der Gelenkflächen 
  • Platten-, Schrauben oder Zuggurtungs-Osteosynthesen am Olecranon, Radiusköpfchen oder Epicondylen 
  • Refixationen und Naht-Abrisse der distalen Bizeps- oder Trizepssehne 
  • Arthroskopisch assistierte oder offene Kapsel- und Band-Rekonstruktionen bei Ellenbogenluxation (ggf. mit Sehnen-Augmentation) 
  • Implantationen von Teil- oder Total-Frakturprothesen und Zuggurtungen der Epicondylen bei osteoporotischen oder Trümmerfrakturen des Ellenbogens 
  • Platten-Osteosynthesen bei Frakturen des Vorderarmschafts 
  • Offene Rekonstruktionen und Platten-Osteosynthesen des Radius und der Ulna bei Frakturen des Handgelenks 
  • Revisions-Osteosynthesen, ggf. mit Korrektur-Osteotomien und Spongiosa-Plastik bei nicht- oder fehlverheilten Knochenbrüchen (Non- oder Malunion) 
  • Kirschnerdraht- oder Titanium elastic Nail-Osteosynthesen (TEN) bei Frakturen im Kindesalter 
  • Platten- und Cerclage-Osteosynthesen oder Prothesenwechsel bei distalen Frakturen von Humerus, Ulna oder Radiusköpfchen mit liegender Teil- oder Total-Prothese des Ellenbogens



Wirbelsäule

  • Operationen zur Stabilisierung oder Versteifung von verletzten Wirbelabschnitten inklusive Wirbelkörperersatz (vordere Rekonstruktion von zerstörten Wirbelkörpern im Bereich der gesamten Wirbelsäule)
  • Stabilisationen von Osteoporose-Brüchen minimal-invasiv mit Knochenzement (Vertebro- und Kypho-Plastien) 
  • Rekonstruktionen von Deformitäten der Wirbelsäule nach Frakturen 
  • Konservative Behandlungen bei Brüchen der Wirbelsäule inklusive Nachsorge



Hüfte und Oberschenkel

  • Osteosynthesen des proximalen Femurs mittels kanülierten Schrauben sowie winkelstabilen, dynamischen Platten- oder Marknagel-Systemen 
  • Implantationen von Total- oder Teilprothesen der Hüfte 
  • Prothesenwechsel, gegebenenfalls in Kombination mit Cerclage oder Platten-Osteosynthese bei Frakturen des Femurs bei liegender Hüftprothese 
  • Platten- oder Marknagel-Osteosynthesen bei Frakturen des Femurschafts 
  • Kirschnerdraht-, Fixateur externe oder Titanium elastic Nail-Osteosynthesen (TEN) bei Frakturen des Femurs im Kindesalter 
  • Revisions-Osteosynthesen, ggf. mit Korrektur-Osteotomien und Spongiosa-Plastik oder Konversion auf eine Total-Prothese bei nicht- oder fehlverheilten Knochenbrüchen (Non- oder Malunion) oder posttraumatischer Femurkopf-Nekrose



Kniegelenk

  • Platten- und Schrauben-Osteosynthesen von Frakturen am distalen Femur mit Rekonstruktion der Gelenkflächen 
  • Schrauben- oder Zuggurtungs-Osteosynthesen der Patella 
  • Platten- und Schrauben-Osteosynthesen mit Rekonstruktion der Gelenksflächen bei Frakturen des Tibiakopfs 
  • Stabilisierungen der Kniescheibe, Trochlea-Plastiken 
  • Naht der Quadricepssehne und des Ligamentum patellaes 
  • Arthroskopische Refixationen oder Teilentfernungen von Meniskusanteilen oder Knochen-Knorpel-Fragmenten 
  • Arthroskopische Ersatzplastiken für das vordere und oder hintere Kreuzband 
  • Offene periphere Stabilisationen von Bändern 
  • Revisions-Osteosynthesen, ggf. mit Korrektur-Osteotomien und Spongiosa-Plastik bei nicht- oder fehlverheilten Knochenbrüchen (Non- oder Malunion) 
  • Achsenkorrekturen oder Konversionen auf Totalprothese des Knies bei posttraumatischer Gonarthrose 
  • Prothesenwechsel, ggf. in Kombination mit Cerclage oder Platten-Osteosynthese bei distalen Frakturen des Femurs oder proximalen Frakturen der Tibia bei liegender Knieprothese



Unterschenkel, Sprunggelenke und Fuss

  • Platten- oder Marknagel-Osteosynthesen bei Frakturen des Unterschenkels 
  • Offene Rekonstruktionen der Gelenksflächen und Osteosynthesen mittels Platten und Schrauben bei Pilon-Tibiale-Frakturen 
  • Schrauben- und Platten-Osteosynthesen bei Frakturen des Sprungelenks, ggf. mit zusätzlicher Stabilisierung der Malleolengabel 
  • Schrauben- und Platten-Osteosynthesen der Fusswurzel-, Mittelfuss- und Zehenknochen 
  • Offene und arthroskopische Versteifungen der Sprunggelenke sowie anderer Fussgelenke bei posttraumatischer Arthrose 
  • Revisions-Osteosynthesen, ggf. mit Korrektur-Osteotomien und Spongiosa-Plastik bei nicht- oder fehlverheilten Knochenbrüchen (Non- oder Malunion) 
  • Naht der Achillessehne offen und minimal-invasiv, Sehnentransfer-Operationen 
  • Rekonstruktionen von Bändern und Sehnen bei chronischen Instabilitäten 
  • Offene oder arthroskopische Refixationen oder Entfernung von Knochen-Knorpel-Fragmenten im Sprunggelenk


Wir decken auch das gesamte Spektrum der konservativen Behandlung von Verletzungen der oberen und unteren Extremitäten sowie der Wirbelsäule vollumfänglich ab.