Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Skelettszintigraphie

Indikationen

• Knochenbrüche
• Knochenentzündungen
• Gutartige und bösartige Knochentumoren
• Gelenksentzündungen, rheumatische Erkrankungen
• Suche nach Knochenmetastasen bei bösartigen Tumoren
• Planung einer Schmerztherapie bei Knochenmetastasen
• Frage nach Lockerung, Entzündung oder Infektion einer Prothese

Vorbereitung

Für diese Untersuchung ist keine spezielle Vorbereitung notwendig. Bei Frauen sollte eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden.

Ablauf

Zunächst wird eine kleine Menge einer radioaktiven Substanz gespritzt. Bei einigen der oben erwähnten Indikationen werden sofort oder kurz nach der Injektion bereits Bilder angefertigt.

Dann folgt eine Wartezeit von drei bis fünf Stunden, in der sich die Substanz im Körper verteilt und sich an den Knochen bindet. In dieser Zeit sollte der Patient viel trinken (Minimum 1 Liter, besser mehr), um die freie radioaktive Substanz, die nicht an den Knochen gebunden wird, auszuscheiden. Dadurch erhöht sich der Kontrast im Bild, und eine genauere Diagnose wird möglich.

Nach der Wartezeit werden Aufnahmen des ganzen Körpers und – bei speziellen Fragestellungen – Zielaufnahmen der besonders interessierenden Körperregion angefertigt. Da wir nur sehr wenig radioaktive Substanz verwenden, können die Aufnahmen bis zu einer Stunde dauern.

Strahlendosis

Die Strahlenbelastung ist gering und entspricht etwa dem Durchschnitt der natürlichen Strahlenbelastung in der Schweiz in einem Jahr oder einem Fünftel der Dosis einer Computertomographie (CT) des Brust- und Bauchraumes. .