Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Schieloperation

Schielen ist eine Störung der Koordinationsbewegungen beider Augen. In der Regel ist die Störung angeboren. Sie kann aber auch nach Hirnerkrankungen auftreten. Die Augen werden von sechs Muskeln, vier geraden (horizontale und vertikale) und zwei schrägen, bewegt. Das Gehirn steuert die Muskeln und erlaubt präzise und blitzschnelle Bewegungen der Augen.

Schieloperationen erfolgen ambulant und in Vollnarkose. Dabei wird die Koordination der Augen durch Muskelverstärkungen (Verkürzung oder Faltung der Muskeln) oder Muskelabschwächungen (Rücksetzung der Muskelposition) wieder hergestellt. Schieloperationen werden in der Augenklinik des Kantonsspitals Graubünden in jedem Schwierigkeitsgrad durchgeführt (horizontale, vertikale und schräge Augenmuskeln).