Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Neurochirurgie

Als Abteilung des Departements Chirurgie bietet die Neurochirurgie ein weites Spektrum von Operationen an Schädel- und Gehirn sowie an der Wirbelsäule (Bandscheiben, Rückenmark und seine Hüllen, austretende Nerven), mit Schwerpunkt Wirbelsäulenchirurgie; speziell Mikrochirurgie.

Die Neurochirurgie spielt eine essentielle Rolle bei der Behandlung von Schädelhirn-Verletzungen, speziell bei komplexen Traumapatienten.
Zudem werden Hirntumore, Hirnblutungen, raumfordernde Hirninfarkte sowie der Hydrocephalus (Wasserkopf, Hirnwasserstau) auf hohem Niveau versorgt.
In enger Kollaboration mit der Reha-Klinik Valens, wo schwere Fälle nachbehandelt werden, bietet die Neurochirurgie bei schwerer Spastik (meist im Rahmen einer Multiplen Sklerose) den Einsatz von programierbaren Pumpen zur rückenmarksnahen Medikamentenverabreichung an. Diese können in ausgewählten Fällen auch bei Schmerzpatienten eingesetzt werden, mit der Alternative Hinterstrang- respektive Rückenmarksstimulator im Falle von neurogenen Schmerzen.

Bei Rücken-, speziell Wirbelgelenks- und Nervenschmerzen gehören gezielte Infiltrationen (örtliche Betäubungen) an der Wirbelsäule unter Röntgenkontrolle (Durchleuchtung) zum Routineangebot der Churer Neurochirurgie.

Nicht zum Leistungsspektrum gehören Eingriffe der hochspezialisierten Medizin (HSM), die auf die grossen Zentren konzentriert werden: Gefässmissbildungen wie Aneurysmen und grosse arterio-venöse Missbildungen, Epilepsie-, Hypophysen- , und Hirnstamm-Chirurgie sowie tiefe Hirnstimulationen bei Parkinsonpatienten.

Gsundheit Report 01_2015, Thema: «Gastärztin aus Haiti»


Daniella Dommage aus Haiti war als Gastärztin während zwei Monaten im Kantonsspital Graubünden tätig mit dem Ziel, später in ihrer Heimat ein Zentrum für Neurochirurgie aufbauen zu können.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit für eine bessere Behandlung

Die Neurochirurgie pflegt eine intensive multidisziplinäre Zusammenarbeit mit der UnfallchirurgieIntensivstation und diagnostischen Radiologie bei Traumapatienten, aber auch mit der Hals-, Nase-, Ohrenklinik, der Orthopädie, der Augenklinik, der Kinderklinik, der Inneren Medizin (Stroke-Unit und Onkologie) sowie der Radio-Onkologie.

Zusätzlich bestehen Netzwerkverbindungen zu den grösseren neurochirurgischen Zentren, sodass eine optimale Versorgung sämtlicher Patienten mit neurochirurgischen Krankheitsbildern gewährleistet ist.

Eine intensive Zusammenarbeit mit interdisziplinären Besprechungen besteht des Weiteren mit der Physiotherapie,Ergotherapie und Logopädie (Beschäftigungs- und Sprachtherapie) sowie dem Sozialdienst.

Beim monatlichen Neurorapport können spezielle Fälle mit der Neuroradiologie und der HNO bereichsübergreifend besprochen werden.

Zusätzlich gibt es weitere interdisziplinäre Fallvorstellungen im Rahmen des Tumorboards (Chirurgie, Onkologie und Radio-Onkologie), und mit der Ophthalmologie, der Kiefer-, Gesichts- und der plastischen und wiederherstellenden Chirurgie im Rahmen der interdisziplinären Kopfsprechstunde.