Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Lymphbahnenszintigraphie

Indikationen

• Suche nach dem Wächterlymphknoten („sentinel node“)
• Verdacht auf Lymphabfluss-Störungen
• Verdacht auf Lymphbahnen-Leck

Vorbereitung

Für diese Untersuchung ist keine spezielle Vorbereitung notwendig. Da die Dosis sehr gering ist, ist die Untersuchung auch in der Schwangerschaft möglich.

Ablauf

Eine kleine Menge einer radioaktiven Substanz wird unter die Haut gespritzt. Die Injektion kann ein wenig brennen, was aber rasch vorbeigeht. Nach der Injektion wird der Lymphabfluss angeregt, je nach Lokalisation durch Massage der Haut (z.B. an der Brust) oder durch Bewegung (z.B. am Unterschenkel). Danach werden Aufnahmen mit einer Gammakamera angefertigt, diese dauern je nach Indikation etwa 10 bis 20 Minuten. Falls ein Wächterlymphknoten gesucht wird, wird dieser noch mit einem Farbstift auf der Haut markiert; die Markierung sollte bis zur Operation dann nicht mehr entfernt werden.

Strahlendosis

Die Strahlenbelastung ist sehr gering und entspricht etwa dem Durchschnitt der natürlichen Strahlenbelastung in der Schweiz in zwei Wochen, vier Röntgenaufnahmen der Lunge oder einem Sechzigstel der Dosis einer Computertomographie (CT) des Brustraumes.