Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Lungenszintigraphie

Indikationen

• Verdacht auf Lungenembolien
• Bestimmung der seiten- und lappengetrennten Lungenfunktion

Vorbereitung

Für diese Untersuchung ist keine spezielle Vorbereitung notwendig. Es ist möglich, die Untersuchung auch in der Schwangerschaft durchzuführen, dann wird die Dosis reduziert.

Ablauf

Für die Untersuchung wird eine leicht radioaktive Substanz in die Vene gespritzt, die dann mit dem Blut in die Lunge geht und sich dort in den gut durchbluteten Lungenanteilen festsetzt. Unmittelbar nach der Injektion werden die Aufnahmen angefertigt. Diese können bis zu einer halben Stunde dauern.

Strahlendosis

Die Strahlenbelastung ist gering und entspricht etwa dem Durchschnitt der natürlichen Strahlenbelastung in der Schweiz in einem halben Jahr oder einem Fünftel der Dosis einer Computertomographie (CT) des Brustraumes, die sonst zur Diagnostik von Lungenembolien eingesetzt wird. Bei Schwangeren wird die Dosis noch einmal auf 20% der üblichen Dosis reduziert, so dass insgesamt nur ein Fünfundzwanzigstel der Strahlendosis einer CT appliziert wird.