Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Histologie

Histologielabor

Im Histologielabor wird Gewebe so bearbeitet, dass mit dem Mikroskop die Gewebsstruktur bis hin zu einzelnen Zellen analysiert werden kann. Manchmal handelt es sich um sehr wenig Gewebe, das z. B. bei einer Magenspiegelung entnommen wurde, dann wieder um ganze Organe oder Teile davon, die vom Chirurg entfernt werden mussten. Das Ziel ist die genaue Benennung des Krankheitsprozesses (Diagnose) und seiner Ausdehnung. Der Befundbericht des Pathologen bildet die Grundlage für die weitere Beratung und Behandlung des Patienten.

Probeeinsendung


Um Schäden durch die im Gewebe ablaufenden Prozesse (vor allem der Autolyse) so gering wie möglich zu halten, sollten die Gewebeproben sofort nach der Entnahme in die Fixierungsflüssigkeit gegeben werden.
Soll das Material transportiert oder per Post versandt werden, so muss dies ebenfalls in der Fixierungsflüssigkeit geschehen (natürlich unter Beachtung der postrechtlichen Bestimmungen).

Sofern es das Einzugsgebiet zulässt, organisieren wir auch gerne einen Hol- und Bringdienst für Sie.

Die Fixierung der Gewebeproben (auch Knochenmarksbiopsien) erfolgt in gepuffertem Formalin 4%.
Hier bitte das Mengenverhältnis beachten: Das Verhältnis der Fixierungsflüssigkeit zur Organgrösse sollte ca. 20:1 betragen.

Hodenbiopsien sollen auf Bouin fixiert werden.

Nierenbiopsien werden getrennt je eine Probe auf Formalin, Glutaraldehyd sowie separates Frischgewebe für die Fluoreszenzuntersuchung überbracht.


Auftragsformulare können Sie direkt von unserer Webseite herunterladen (rechts im grauen Balken) oder zusammen mit den Versandgefässen bei uns bestellen. Bitte beachten Sie die Angabe folgender Informationen:

Name und Adresse des Patienten, 
Krankenkasse, respektive zuständige Versicherung, inklusive Versicherungsnummer
Klinische Angaben, genaue Angaben zu Entnahme und/oder Biopsiestelle, Ihre Fragestellung, und allenfalls Kopieempfänger.
Für Rückfragen geben Sie uns bitte Ihre Telefonnummer bekannt.

Beachten Sie bitte, dass wir nur Einsendegefässe bearbeiten können, die mit dem Patientennamen beschriftet sind. Proben von verschiedenen Entnahmeorten sollten möglichst getrennt in separaten Einsendegefässen überbracht werden.

Gegebenenfalls kann es notwendig sein, die Versandgefässe gegen Witterung, insbesondere gegen Kälte zu schützen, um Gefrierschäden zu vermeiden.

Vorfrankierte Umschläge für kleine Proben stellen wir Ihnen gerne kostenlos zur Verfügung. Einen Kurierdienst für ausgewählte Regionen pflegen wir in Zusammenarbeit mit dem Labormedizinischen Zentrum Dr. Risch, Schaan.


Versandbehälter können unter den folgenden Telefonnummern bestellt werden:

Für Biopsien und kleinere Gewebeproben:
Formalin 4% gefüllte Versandgefässe (15 ml), können Sie unter der Telefonnummer der Spitalpharmazie des Kantonsspitals, +41 81 256 65 24, direkt bestellen.

Für grössere Gewebeproben und Operationspräparate:
Leere Versandbehälter ab 30 ml können am Institut für Pathologie und Rechtsmedizin des KSGR unter der Faxnummer +41 81 256 65 44 mit dem dafür vorbereiteten Formular bestellt werden.


Schnellschnittuntersuchung und Nativgewebe:

Proben zur Schnellschnittuntersuchung oder anderweitige Untersuchungen an Frischgewebe (z.B. Fluoreszenzuntersuchungen) lassen Sie uns bitte per Kurier unfixiert, am besten auf einer in physiologischer Kochsalzlösung getränkten Gaze oder kleinen Operationstuch, zukommen. Bei längeren Transportzeiten kann eine Kühlung auf Eis angebracht sein.
Nach Eingang der Probe in unserem Institut kann in der Regel nach 15 bis 20 min die Schnellschnittdiagnose mitgeteilt werden. Dazu benötigen wir die Angabe Ihrer direkten Telefondurchwahl.

Wir bitten um telefonische Anmeldung von Schnellschnittuntersuchungen:
Mo-Fr: 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr unter +41 81 256 65 52.


Ausserhalb der Dienstzeiten können Sie uns auch über +41 79 462 02 04 erreichen (Diensttelefon Pathologie).