Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Herstellung steril / nicht steril

Kapselherstellung

Immer häufiger werden von der Industrie einzelne, für Spitäler aber sehr wichtige Präparate aus Aufwands- und Kostengründen aus dem Sortiment gestrichen. In diesen Fällen schliesst das Institut für Spitalpharmazie mit ihrer Produktion die entstandenen Versorgungslücken im Sortiment.

Bild vergrößern

Salben-Herstellung

Die Abteilung Herstellung steril / nicht steril des Instituts für Spitalpharmazie KSGR ist für die Entwicklung und Herstellung von sterilen und nicht sterilen Arzneimitteln zuständig. Das Spektrum von rund 150 Eigenprodukten, welche auf Vorrat im Sortiment aufgenommen sind, erstreckt sich von Kapseln, über Salben, Lösungen bis hin zu sterilen Injektionslösungen und Fertigspritzen.

Bild vergrößern

TPN-Herstellung

Die Produktionsflexibilität erlaubt auch eine rasche, situations- und patientenadaptierte Herstellung im Rezeptur-Massstab. Eine wachsende Nachfrage besteht bei Einzelherstellungen, im Speziellen für die Kinder- und Jugendmedizin, welche die benötigten Dosierungen nicht mit Handelsprodukten abdecken können, z.B. niedrig dosierte Kapseln, totale parenterale Ernährungslösungen (TPN).

Die Sterilfabrikation verfügt über zwei Sterilräume mit hohen raumlufttechnischen Anforderungen. Zur Einhaltung der Produktqualität und entsprechend der Vorgaben nach GMP (Good Manufacturing Practice) werden standardisierte Verfahren, Raummonitorings, Gerätevalidierungen etc. durchgeführt.