Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Unsere Herausforderungen

Pflege bedeutet mehr...

Gesund oder mit gesundheitlichen Einschränkungen zu leben heisst, sich verschiedenen Herausforderungen zu stellen.
Der Beitrag der Pflege auf der Inneren Medizin im Umgang mit einer Erkrankung und ihren Folgen orientiert sich an diesen Herausforderungen.

  1. Im Alltag Krisen - bedingt durch Übergänge, Krankheiten bzw. Therapien - vorbeugen und mit ihnen umgehen
  2. Umgang mit Widerwärtigkeiten und Problemen bzw. Krankheitssymptomen und/oder Behandlungsnebenwirkungen
  3. Zurechtkommen mit Massnahmen zur Gesundheitserhaltung, Gesundheitsförderung und Prävention bzw. mit Behandlungen und Therapien
  4. Den Alltag so organisieren, dass genügend Zeit für gesundheitserhaltende und gesundheitsfördernde Aktivitäten oder für krankheits- und therapiebedingte Massnahmen zur Verfügung steht
  5. Mit dem Verlauf gesundheitsbedingter Veränderungen zurechtkommen
  6. Soziale Isolation vermeiden, wenn man sich aus gewissen Bereichen des gewohnten Berufs- oder öffentlichen Lebens zurückziehen muss
  7. Strategien entwickeln, um sich innerhalb gesellschaftlicher Normen zu verhalten oder sich mit den Konsequenzen von Normabweichungen auseinanderzusetzen
  8. Sich als Familie oder nahe stehende Person mit den vorher beschriebenen Herausforderungen auseinandersetzen und diese mittragen helfen
  9. Mit den finanziellen Folgen von gesundheits- bzw. krankheitsbezogenen Massnahmen umgehen. Sich mit institutionellen, administrativen und juristischen Abläufen vertraut machen, mögliche Hindernisse überwinden

    Neun Herausforderungen, nach Annemarie Kesselring,
    Catherine Panchaud: Gesellschaft und Pflege SBK 1999

Ihre Herausforderung - unsere Aufgabe

Während des Spitalaufenthaltes stellen sich unseren Patientinnen und Patienten diese Herausforderungen in mehr oder weniger starkem Masse.
Sie dabei individuell mit qualitativer und professioneller pflegerischer Tätigkeit zu unterstützen, sehen wir als unsere Aufgabe. Hierbei arbeiten wir eng und in Absprache mit den verschiedensten Diensten zusammen, um der jeweiligen Herausforderung mit der entsprechenden Massnahme zu begegnen.

Herausforderung Pflege

Unsere Arbeit in der Pflege im Kantonsspital Graubünden orientiert sich an den "Neun Herausforderungen" wie sie vom SBK in der Broschüre "Gesellschaft und Pflege" von Annemarie Kesselring und Catherine Panchaud formuliert wurden.
Unsere Patientinnen und Patienten können von uns verlangen, sich gemeinsam mit ihnen diesen Herausforderungen zu stellen. Dabei ist neben der individuellen Einsatzbereitschaft die Fähigkeit, im Team zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Experten zum Einsatz zu bringen, von grosser Bedeutung. Erwartet wird vom Einzelnen viel, aber nicht alles zu können.

Team

Der pflegerische Alltag findet im Team auf der Abteilung statt. Pflegende unterstützen sich gegenseitig und profitieren wechselseitig von den Fähigkeiten des anderen. Durch gegenseitigen Austausch und Zusammenarbeit gelingt es, aus dem ganzen mehr zu machen als die Summe seiner Einzelteile. Und auch wenn die Stationsleitung die Führung in der Hand hat, soll sie mehr Moderator als Führer sein.

Qualität

Hohe Anforderung, Leistung und Einsatz bedeutet nicht nur eine quantitative Herausforderung. Auf der Medizinischen Klinik wird viel Wert auf eine qualitative, dem neusten Stand des Wissens angepasste Erbringung pflegerischer Leistungen gelegt.

Kreativität

Führungspersonen haben ein offenes Ohr für Vorschläge ihrer Mitarbeitenden, die zur Verbesserung unserer Arbeit beitragen. Dabei kann und soll sich jede/r nach seinen Qualitäten einbringen.

Interdisziplinär

Arbeiten auf der Medizinischen Klinik heisst auch in Kontakt sein mit den verschiedensten Erbringern von Dienstleistungen im Spitalbereich. Von Apotheke bis Zentrallabor und nicht zuletzt mit den Ärzten wird gemeinsam nach dem bestmöglichen für die Patientin und den Patienten geschaut. Wir Pflegenden bemühen uns dabei um eine wertschätzende und offene Kommunikation.

Ausbildung

Diplomierte Pflegende betreuen Lernende in jeder Ausbildungsphase. Dabei geben sie ihr Fachwissen weiter und lassen die Lernenden von ihrer Erfahrung profitieren. Unterstützt werden sie dabei von Berufsbildnerinnen, die auf jeder Abteilung tätig sind.

Auf der Medizinischen Klinik erwartet den Pflegenden ein anspruchsvoller Arbeitsplatz. Er umfasst das gesamte Spektrum der Inneren Erkrankungen mit teilweise hochkomplexen Patientensituationen. Die Herausforderung für Pflegende!

Weiterbildung

Ein grosses Angebot interner Weiterbildungen bietet den Pflegenden die Chance, sich für die hohen Anforderungen zu rüsten. Darüber hinaus werden auch externe Weiterbildungen unterstützt.