Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Gefäss- und Thoraxchirurgie

In der Gefässchirurgie bieten wir das gesamte Spektrum der operativen Behandlung der arteriellen und venösen Erkrankungen an. Schwerpunkte bilden die (interventionelle) Behandlung des Bauchaortenaneurysmas, die Operationen bei Halsschlagaderverengungen (Schlaganfallsprophylaxe) und die Bypass-Chirurgie.

Die thoraxchirurgische Behandlung umfasst die Entfernung von Lungen- und Mediastinaltumoren (offene und minimal-invasive (VATS) anatomische Resektionen, roboterassistierte Tumorresektionen). Weiter führen wir Eingriffe bei Pneumothorax und Pleuraempyem sowie alle thoraxchirurgischen Spezialeingriffe (z.B. Sympathektomien) durch.

Gefässchirurgie

Die Gefässchirurgie behandelt Erkrankungen der Arterien (Schlagadern), Venen und Lymphbahnen. Das Spektrum reicht im wahrsten Sinne von Kopf bis Fuss:

Im Rahmen der Prophylaxe von Schlaganfällen werden Verengungen der Halsschlagader operativ behoben. Dies geschieht durch die Entfernung von Verkalkungen, damit die Blutversorgung des Gehirns wiederum ungestört und ohne Risiko erfolgen kann.

Im Rahmen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) treten Durchblutungsstörungen, mehrheitlich der Beine und Füsse, auf. Dies kann zu Muskelkrämpfen beim Spazieren oder sogar zum Absterben von betroffenen Stellen führen. Hand in Hand mit kathetertechnischen Interventionen durch die Kollegen der Angiologie und Radiologie können Anfangsstadien mit Ballon- und Stenttechnik geheilt werden. Ist dies nicht mehr möglich, so werden bei Patienten mit schlechter Durchblutung bestehende Verkalkungen entfernt und gegebenenfalls durch die Anlage von Umgehungskreisläufen mittels Bypässen der Blutfluss in die Peripherie wieder verbessert. Ist die Erkrankung jedoch bereits zu weit fortgeschritten, so bleibt manchmal nur noch die Amputation einer betroffenen Extremität als letzte Massnahme.

Ein weiteres Standbein der Gefässchirurgie sind die Erkrankungen der Hauptschlagader. Eine Erweiterung der Aorta birgt das Risiko des Platzens und Verblutens. Auch hier wird eine prophylaktische Operation ab einem gewissen Durchmesser empfohlen oder beim Platzen eine notfallmässige Versorgung durchgeführt. Mittlerweile werden diese Eingriffe mehrheitlich endovaskulär mittels Stentgraft vollzogen. Die klassische Methode über einen grossen Bauchschnitt rückt etwas in den Hintergrund.

Patienten mit einer schlechten Nierenfunktion versorgen wir mit einer arterio-venösen Fistel, damit die Dialyse darüber stattfinden kann. Im Weiteren werden Venenleiden (z.B. Krampfadern) operativ behandelt.

Insgesamt besteht die Therapie aus konservativen, operativen und interventionellen Teilen und ist dementsprechend in unserem Hause interdisziplinär abgestützt. Die Kooperation der Gefässchirurgie mit den Kollegen der Angiologie und interventionellen Radiologie ist wichtig.


Operationsspektrum Gefässchirurgie:

  • periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • akute Ischämie
  • Bauchaortenaneurysma
  • Karotisstenosen
  • Aortendissektion
  • Varikosis
  • Zugänge für die Hämodialyse
  • Weichteilbehandlung
  • Gefässtraumatologie

Thoraxchirurgie

Die Thoraxchirurgie kümmert sich um Erkrankungen des Brustkorbes. In unserer Klinik zählen dazu hauptsächlich die Behandlung von Lungentumoren und des Thoraxtraumas. Die Bandbreite reicht von einfachen Pneumothoraces bis hin zu komplexen thoraxchirurgischen Operationen.

Auch hier ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Pneumologie, Nuklearmedizin und Radio-/Onkologie von grosser Bedeutung denn oft sind ausgedehnte präoperative Abklärungen nötig und postoperativ muss eine patientenbezogene Nachbehandlung und Nachsorge stattfinden. Dies ist nur Dank Absprache unter den einzelnen Fachgebieten möglich.


Operationsspektrum Thoraxchirurgie:

  • Bronchialkarzinom
  • Lungenmetastasen
  • Pleurmesotheliom
  • Pneumothorax
  • Pleuraempyem
  • instabiler Thorax
  • Verletzungen der Luftwege und Lunge
  • Ösophagus- oder Zwerchfellruptur
  • und viele mehr

Gsundheit Report 06_2011, Thema: "Schilddrüse"

Gsundheit Report 12_2013, Thema: "Thoraxchirurgie"

Ein Pneumothorax kann bei einer Lungenerkrankung, in Folge eines Unfalls oder ganz spontan, d.h. bei bis anhin gesunden Menschen, auftreten. Bei einem Spannungspneumothorax, bei dem beide Lungen und die Herz-Kreislauf-Funktion drastisch eingeschränkt sind, muss von einer akuten Lebensgefahr ausgegangen werden.