Rettungssanitäter:in HF | Kantonsspital Graubünden

Rettungssanitäter:in HF

Nach Unfällen oder anderen Notfallsituationen leisten sie erste medizinische Hilfe: die Rettungssanitäterinnen und -sanitäter. Sie helfen entscheidend mit, dass viele Menschen in Risikosituationen überleben können.

Informationen zur Ausbildung

Den praktischen Teil der dreijährigen Ausbildung absolvieren Sie bei der Rettung Chur. Hinzu kommen Praktika auf der Pflegeabteilung, der Anästhesie, der Notfall- und Intensivstation sowie in der Notrufzentrale 144. Die theoretische Ausbildung (mehr als 2000 Stunden) erhalten Sie in einer der Fachschulen Nottwil, Zofingen oder Zürich. (Für Personen mit pflegerischer Diplomausbildung dauert die Ausbildung nur zwei Jahre.)
 

Für Rettungssanitäterinnen und -sanitäter bringt der Arbeitstag ständig Überraschungen. An Unfallorten müssen sie sich schnell einen Überblick verschaffen und kühlen Kopf bewahren. Sie sind erster Ansprechpartner für Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige. Vor Ort muss das Rettungsteam den Gesundheitszustand der betroffenen Personen einordnen und entsprechende Massnahmen einleiten: Beatmen, Verabreichen von Infusionen und Medikamenten, Herzmassagen usw.
Nach dem Einsatz bereiten die Rettungssanitäterinnen und -sanitäter die Ausrüstung für den nächsten Notfall vor: Sie reinigen und desinfizieren die Geräte, kontrollieren die gesamte Technik. Zudem schreiben sie Einsatzrapporte und erledigen administrative Aufgaben.

  • 3 Jahre Vollzeitstudium mit Abschluss Dipl. Rettungssanitäter/-in HF
  • 2 Jahre (für Personen mit einer pflegerischen Diplomausbildung HF)
  • während der Ausbildung wechseln sich Schul- und Praktikumsblöcke ab
     
  • Abschluss auf der Sekundarstufe II (mind. 3-jährige Berufsausbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis, FMS oder Matura)
  • Mindestalter bei Stellenantritt 23 Jahre
  • Fahrbewilligung für Ambulanzen (Kategorie C1, Code 121, 122)
  • erfolgreich absolvierter Kompetenzanalyse-Test "Gesundheit HF"
  • einwandfreier Leumund (Strafregisterauszug)
  • Ausbildungsplatz in einem Rettungsdienst
     
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • physische und psychische Belastbarkeit
  • Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten
  • Bereitschaft, Verantwortung zu tragen
  • Wunsch nach Arbeit mit Menschen in Krisen- und Notfallsituationen
  • Flexibilität
  • Zuverlässigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Durchhaltewillen
  • Guter Ausdruck in deutscher Sprache (mündlich und schriftlich)
     

Rettungssanitäterinnen und -sanitäter müssen in unterschiedlichsten Notfallsituationen helfen können. Um darauf vorbereitet zu sein, besuchen sie nach ihrer Ausbildung regelmässig Fortbildungen (mindestens 40 Stunden pro Jahr).