Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Angebot

Gesprächssituation innerhalb der chronischen Schmerztherapie

Eine umfassende Information ist wichtig und liegt uns am Herzen.

Sprechstunde

Die spezialisierte Schmerzsprechstunde ist das Herz der individuellen Schmerzbehandlung. Erst nach einer ausführlichen Erstkonsultation (in der Regel 90 Minuten) mit sorgfältig erhobenen Befunden und der ganzen Geschichte der Schmerzproblematik, allen aktuellen und früher eingenommenen Medikamenten und den verschiedenen, bereits durchgeführten Therapien kann ein Plan für die weitere Behandlung erstellt werden.
Hierfür ist es wichtig, dass Sie ihre aktuellen Medikamentenliste mitnehmen.

Bei diesem Gespräch werden auch alle anderen Bereiche erfragt, die mit den Schmerzen im direkten oder indirekten Zusammenhang stehen: Die Schlafqualität, die Ernährung, die Verdauung, Alltagsaktivitäten und durchführbare sportliche Aktivität resp. Hobbies.
Auch das soziale Umfeld ist äusserst wichtig – ob Sie Ihren Arbeitsplatz trotz Schmerzen behalten konnten oder ob Sie ihn verloren haben. Es ist wichtig zu wissen, ob Sie in einer Reintegration sind, ob eine Umschulung geplant ist, oder ob Sie einen neuen Arbeitsplatz in Aussicht haben.
So können wir zusammen die Therapien hinsichtlich gesetzter Ziele oder Wünsche planen und die verschiedenen involvierten Bereiche gezielter einsetzen.

Da ein Ziel für jenen Prozess unterstützend ist, versuche ich mit Ihnen, ein Ziel zu finden, auf welches wir zusammen hinarbeiten können.

Wenn Sie Anliegen oder spezifische Fragen haben ist dies der Ort, an dem Sie diese äussern können.

Flyer "Chronische Schmerzbehandlung am Kantonsspital Graubünden" (PDF)

Teamaufnahme

Interdisziplinäre Teamaufnahme

In der interdisziplinären Teamaufnahme wird das weitere Vorgehen gemeinsam festgelegt.

Mittels einer Team-Aufnahme beurteilt zu werden heisst für Sie als Patientin oder Patient, dass Sie an einem einzigen Tag durch verschiedene Fachpersonen aus den Disziplinen der Schmerzmedizin, Rheumatologie, Orthopädie, Psychiatrie, Ergotherapie und Physiotherapie befragt, untersucht und evaluiert werden. Diese Art der umfassenden Befragung und Beurteilung erlaubt es, allen im Rahmen einer längerdauernden, chronischen Schmerzerkrankung betroffenen Lebensbereichen, gerecht zu werden.

Nach der Untersuchung der Patientin resp. des Patienten durch alle Fachbereiche wird an einer Team-Besprechung festgelegt, welches die Arbeitshypothese bezüglich der Schmerzen ist, was die beste Vorgehensweise ist resp. welche Therapien sinnvoll sind. Auch wird festgelegt, wer den Lead in der Patientenbetreuung haben wird und wie die nächsten Schritte aussehen könnten.

Ein Abschlussgespräch findet mit jedem unserer Patientinnen und Patienten statt. In diesem werden die vorgeschlagenen Behandlungen und nächsten Schritte miteinander besprochen. Dann wird derjenige Weg gewählt, der für Sie als Patientin bzw. Patient am sinnvollsten ist. In diesem Gespräch wird auch festgelegt, wann resp. bei wem der nächste Termin erfolgt - ob beim Hausarzt, bei uns in der Schmerztherapie oder bei einem anderen involvierten Fachbereich - und welche Therapien begonnen werden.

Somit kann auch eine Patientin bzw. ein Patient aus den weiter entfernt liegenden Gebieten unseres Kantons von einer schnellen, umfassenden und interdisziplinären Beurteilung profitieren und der Hausarzt resp. der zuweisende Arzt erhält in nützlicher Frist einen Therapieplan resp. eine Therapieempfehlung.
Selbstverständlich können und sollen nicht alle Therapien resp. medikamentösen Einstellungen hier am Kantonsspital Graubünden durchgeführt werden, dafür wäre der Aufwand für die Patienten mit einer längeren Anreisezeit viel zu gross. Gerade für diese Patienten ist eine hausärztlich-betreute, wohnortsnahe und längerfristig konstante Therapie essentiell und wir möchten die Hausärzte mit diesem neuen Angebot unterstützen.

Farbtherapie

Farben erwärmen das Herz, wecken müde Geister und beruhigen die gereizte Seele. In der Farbtherapie werden die verschiedenen Farbtöne so eingesetzt, um die Macht und Wirkung der Farben positiv zu nutzen.

Wir möchten Sie gerne einladen, die verschiedenen Möglichkeiten, die eine Farbtherapie bietet zu erkunden und Ihnen Möglichkeiten zeigen, sich mit ihrer Erkrankung oder ihren Einschränkungen besser zu arrangieren und eventuell sogar einen Weg zur Lösung ihres Problems zu finden.

Flyer Farbtherapie (PDF)
Patienteninformation Farbtherapie (PDF)

Maltherapie oder besser: Gestalten mit Farben

Gefühle und Emotionen bekommen durch das Malen Raum, innere und äussere Konflikte können nonverbal und für andere Personen sichtbar ausgedrückt werden.
Dadurch kommt es zu einem tieferen Verständnis des Problems, zum Finden von kreativen Lösungen und zu einer persönlichen Weiterentwicklung – es werden nicht nur Probleme, sondern vor allem auch Lösungen sichtbar.
Für das maltherapeutische Angebot benötigt es keine besonderen Vorkenntnisse.
Die Materialien werden zur Verfügung gestellt.

Dieser Therapieform ist besonders geeignet für die Behandlung von:

  • Erschöpfungszustände und/oder Schlafstörungen
  • Angst und depressive Verstimmung
  • zur Bewältigung von Lebenskrisen

Harmonisierende Farbausgleichs-Massage

Diese sanfte Form der Massage wird mit homöopathischen Aromaölen durchgeführt. Sie hat Auswirkungen auf die körperliche wie seelische Gesundheit, Stabilität und Ausgeglichenheit.

Alle Farbtherapien werden mit der ärztlichen Schmerzbehandlung kombiniert und in gegenseitiger Absprache angewendet.
Sollten Sie jetzt Fragen haben oder an einer Behandlung interessiert sein, bitten wir um eine hausärztliche Zuweisung resp. eine Kontaktaufnahme mit der Schmerztherapie des Kantonsspitals Graubünden.
Nicht alle Krankenkassen bezahlen die Farbtherapie in gleichem Mass – wir empfehlen eine individuelle Anfrage bei Ihrer Krankenkasse bezüglich der Kostenübernahme.