Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Aktuelles

15.01.2019

Neues Herzkatheter-Labor am KSGR

Am 16. Januar 2019 eröffnet das Kantonsspital Graubünden sein neues Herzkatheter-Labor. Mit einem Symposium zum Thema „Wenn das Herz aus dem Takt gerät – Neues aus der Rhythmologie“ wird das neue Labor eingeweiht.

Das neue Labor ist spezialisiert auf Herzrhythmusstörungen. „Wir können mit dem neuen Labor modernste Abklärungen und auch Therapien durchführen“, erklärt Prof. Dr. med. Pascal Meier, Chefarzt und Leiter Kardiologie am Kantonsspital Graubünden. Mit dem neuen Labor ist das Kantonsspital bestens darauf eingerichtet, Vorhofflimmern besser diagnostizieren und behandeln zu können. „Das braucht eine aufwändige Spezialeinrichtung, die das alte Labor nicht hatte. Nun haben wir sie.“ Freut sich Meier und ergänzt: „das Herzkatheter-Labor ist ein hochspezialisierter Behandlungs- und Operationssaal.“

Häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung
Vorhofflimmern ist eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung, die im Alter immer häufiger auftritt und ist verbunden mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle oder Herzinsuffizienz. Das Vorhofflimmern gilt als die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung.

Beste Behandlungsmöglichkeiten
Mit dem neuen Herzkatheter-Labor intensiviert sich auch die Zusammenarbeit mit Spezialisten des Universitätsspitals Zürich. „In der kommenden Zeit werden die Rhythmus-Spezialisten aus Zürich einen Tag pro Woche in Chur arbeiten.“ Ziel ist, dass das KSGR bald eigene Spezialisten hat.

Weitere Informationen zum Minisymposium finden Sie hier

Weitere Informationen
zurück