Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Investition in die Gesundheitsversorgung

Ambulant vor stationär – effizient, gut und schnell

Das Bauprojekt SUN (Sanierung, Umbau, Neubau) steht ganz im Zeichen der Maxime «ambulant vor stationär». Ab 2026 werden total – in den Gebäuden H1 und H2 – rund 1'500 neue Räume zur Verfügung stehen, davon wird ein wesentlicher Teil flexibel nutzbar sein. Im gesamten neuen Hauptgebäude entstehen keine neuen stationären Betten. So macht sich das Kantonsspital Graubünden bereit für die medizinische Entwicklung und die gesellschaftlichen Veränderungen der kommenden Jahre.

Mit SUN verkürzt und optimiert das Kantonsspital Graubünden die Abläufe für schwerverletzte und schwerkranke Patientinnen und Patienten – also dort, wo es schnell gehen muss.

H1

Eine Etappe abgeschlossen – die nächste folgt sogleich

Mit der Eröffnung von H1 ist eine Etappe (2014-2019) geschafft. Das Projekt geht weiter. Nach der Eröffnung von H1 beginnen die Arbeiten für den Bau von H2. Nach dessen Eröffnung – vorgesehen 2026 – stehen insbesondere kurze Wege im Zentrum. Vom Notfall, über die Operationssäle, zum Aufwachsaal, der Intensivpflegestation bis hin zur chirurgischen Tagesklinik und der Augenklinik: alles wird dem Patientenfluss nach angeordnet sein. Zusätzlich entsteht eine noch direktere Verbindung zu den Bereichen Kardiologie, Radiologie, CT und MRI im bestehenden Teil des Kantonsspitals Graubünden.

IMC

Intensivstation und Intermediate-Care-Station

Auf der Intensivpflegestation (IPS) kümmern sich Fachärzte, Fachpflege und weitere Partner um schwerkranke und lebensbedrohlich verletzte Patientinnen und Patienten. Im Zentrum stehen die engmaschige Überwachung und die Sicherstellung der Funktionen lebenswichtiger Organe.

Die neue Intermediate-Care-Station (IMC) ist das Bindeglied zwischen Intensivstation, Notfall und Abteilungen. Die IMC-Station liegt im neuen Hauptgebäude H1 und steht Patientinnen und Patienten mit erhöhtem Betreuungs- und Überwachungsbedarf zur Verfügung. Speziell ausgebildetes Fachpersonal und hochtechnische Ausstattung ermöglichen eine Behandlung auf höchstem Niveau mit interdisziplinären Therapiemöglichkeiten und stetiger Überwachung.

Bei allen Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten und modernster Technologie liegt der Fokus allzeit auf dem Individuum – dem Menschen. Dafür sorgen die Mitarbeitenden des Kantonsspitals Graubünden. Tag für Tag. Professionell und engagiert.

IPS