Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Investition in den Komfort

Das Kantonsspital Graubünden erhält ein neues Gesicht

Mit der Eröffnung von H1 erhält das Kantonsspital Graubünden ein neues Gesicht mit dem grosszügigen Spitalplatz als Begegnungszone. Das Kantonsspital Graubünden blickt neu auf die Stadt Chur.

Die Verkehrssituation rund um das Hauptgebäude wird entflechtet. Die Bushaltestation liegt direkt vor dem Haupteingang und das Parkhaus erstreckt sich über vier Stockwerke unter dem Spitalplatz. Der Notfall bleibt an seinem Standort, beim bisherigen Haupteingang.

Wendeltreppe

Einladend, lichtdurchflutet und mit allen Annehmlichkeiten

Wer durch den neuen Haupteingang des Kantonsspitals Graubünden tritt, dem eröffnet sich ein grosses, einladendes und lichtdurchflutetes Foyer, in dem sich der Empfangsdesk, die Patientenaufnahme und die Kaffi Box befinden. In der gemütlichen Kaffi Box wird ein Barista dafür sorgen, dass kein Getränkewunsch offen bleibt. Ausserdem werden dort auch die Köstlichkeiten der neuen KSGR-Patisserie angeboten. Über der Eingangshalle liegen das Restaurant H1 und die Küche. Nach der Fertigstellung von H2 werden modernste Konferenz- und Schulungsräume zur Verfügung stehen.

Kaffi Box

Wohlfühlfaktor Kunst

Drei verschiedene Künstler haben bei der Gestaltung von H1 mit dazu beigetragen, dass sich Patientinnen und Patienten, Besucherinnen und Besucher und Angehörige gleich wohl fühlen.

Auf dem Spitalplatz symbolisiert die begehbare Skulptur SCARCH von Not Vital, die an eine liegende 8 erinnert, den Genesungsweg von Patientinnen und Patienten.

Die Cafeteria wurde von Zilla Leutenegger gestaltet. PRIMA CUCINA schafft mit Wand- und Deckenbild sowie dem gekonnten Spiel mit der eingesetzten Beleuchtung eine Atmosphäre der Geborgenheit und Gemütlichkeit.

Die Innenhallen – die erste bei Eröffnung H1, die zwei weiteren bei Eröffnung H2 – sind geprägt durch DREI LICHT-ELLIPSEN von Christian Herdeg. Die drei elliptischen Leuchtkörper hängen jeweils anders im Raum und verleihen jeder einzelnen der drei Hallen ihre individuelle Identität.